Internationale Fort-
& Weiterbildungen


Neben der Berufsausbildung und der Ausbildung von Rettungssanitätern bietet die Franz Anton Mai-Schule ein breites Spektrum von Fortbildungs-
veranstaltungen an. Neben individuel-
len Fortbildungsangeboten aus dem Bereich der Notfallmedizin und versch-
iedenen Weiterbildungsmöglichkeiten umfasst unser Portfolio auch internat-
ional zertifizierte Kurssysteme.
Als "international Trainingsite" (ITS)
der American Heart Association (AHA) bieten wir alle notfallmedizinischen Kurse der AHA an.

BLS -
Basic Life Support


Im "BLS (Basic Life Support) Kurs für me-
dizinisches Fachpersonal", werden die Grundlagen der qualitativ hochwertigen Reanimation vermittelt und die richtigen Techniken zu Thoraxkompression und Beatmung bei Erwachsenen, Kindern und Säuglingen erlernt.
Der Kurs dauert einen Tag mit 6-8 Unter-
richtseinheiten (abhängig von der Teilneh-
merzahl). In kurzen Videolektionen werden die wichtigsten wissenschaftlich basierten Grundlagen der Reanimation aufgezeigt und anschließend in Kleingruppen durch die Teilnehmer intensiv geübt. Dabei wer-
den die Teilnehmer durch zertifizierte In-
struktoren begleitet und angeleitet. Das Begleitbuch zum Kurs, welches zur Vor-
bereitung ausgehändigt wird, enthält die
wichtigsten Punkte ausführlich dargestellt, so dass sich jeder Teilnehmer individuell und intensiv auf den Kurs vorbereiten, oder im Anschluss an den Kurs einzelne Punkte nachlesen kann.
Der AHA BLS Provider Kurs ist Bestandteil jedes Rettungssanitäter-Grundlehrganges an der FAMS und im Lehrgangspreis eben- so enthalten, wie das Kursbuch.

AHA-ACLS
Lehrgang


Der "AHA ACLS (Advanced Cardiovascular Life Support) Kurs" ist konzipiert, um Ärzten, Rettungsdienstmitarbeitern und medizinischem Fachpersonal ein standardisiertes Abarbeiten von Notfallsituationen im Bereich der kardiozirkulatorischen Notfallsituationen nahe zu bringen und zu trainieren. Der AHA ACLS-Provider Kurs dauert zwei Tage mit jeweils 8 Unterrichtsstunden.Die Teilnehmer/innen erhalten einige Wochen vor Lehrgangsbeginn die Teilnehmerunterlagen (Kursbücher) und einen "Pre-Test" zur Selbsteinschätzung. Der Unterricht im Kursverlauf besteht aus kurzen, videobasierten theoretischen Ein-
heiten ("Lectures"), Praxisstationen zum Trainieren von Maßnahmen und Interventionen ("Skillstations") und Trainingsstationen, an denen in Teams von vier bis sechs Personen Fallbeispiele aus dem Bereich der kardiozirkulatorischen Notfälle abgearbeitet werden ("Scenarios"). Dabei hat die American Heart Association ein Teilnehmer : Instruktorenverhältnis von 4:1 bis maximal 6:1 festgelegt, so dass sichergestellt ist, dass die praktischen Unterrichtsinhalte in effektiven Kleingruppen trainiert werden. Als Lehrkräfte kommen bei der FAMS nur akkreditierte AHA Instruktoren zum Einsatz.
Lehrgangsinhalte (Auszug):

- BLS-Erstsichtung & ACLS-Zweitsichtung
- verschiedene Arten des Herzstillstands
- bradykarde und tachykarde Rhythmus-
  störungen
- aktuelle Reanimationsleitlinien
- akutes Koronarsyndrom
- medikamentöse Therapie
- Schlaganfall
- Leitung von Notfallteams & Teamarbeit

AHA-PALS
Lehrgang


Der "AHA PALS (Pediatric Advanced Life Support) Kurs" wendet sich insbesondere an Kinderärzte, Hausärzte, Notärzte, Anästhesisten, Krankenpflegepersonal, Rettungsdienstmitarbeiter und medizinisches Assistenzpersonal. Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmern ein standardisiertes Abarbeiten von Notfallsituationen aus dem Bereich der Pädiatrie nahe zu bringen und zu trainieren.
Der AHA PALS-Provider Kurs geht über zwei Tage zu je 9 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten. Die Teilnehmer/innen erhalten einige Wochen vor Lehrgangsbeginn die Teilnehmerunterlagen (Kursbuch englischer Sprache). Dieses Buch sowie ein online Pre-Test müssen vor Lehrgangsbeginn durchgearbeitet werden.Weiterhin bitten wir Sie zu beachten, dass die Beherrschung von einfacher EKG Diagnostik, pharmakolo-
gisches Grundwissen und die Maßnahmen der Basis-CPR vorausgesetzt wird. Der Unterricht im Kursverlauf besteht aus kurzen, videobasierten theoretischen Einheiten ("Lectures"), Praxisstationen zum Trainieren von Maßnahmen und Interventionen ("Skillstations") sowie Trainingsstationen, an denen in überschaubaren Teams à vier bis sechs Personen Fallbeispiele aus dem Bereich der pädiatrischen Notfälle abgearbeitet werden ("Scenarios").

Dabei hat die American Heart Association ein Teilnehmer : Instruktorenverhältnis von 4:1 bis maximal 6:1 festgelegt, so dass sicher gestellt ist, dass die praktischen Unterrichtsinhalte in effektiven Kleingruppen trainiert werden können. Als Lehrkräfte kommen nur akkreditierte AHA-Instruktoren zum Einsatz.
Lehrgangsinhalte (Auszug):

- Wiederholung der Basismaßnahmen der
  Wiederbelebung bei Neugeborenem,
  Säugling und Kind
- Erkennen des kritisch kranken Kindes
- Herzstillstand und Rhythmusstörungen
- Wiederbelebung von Neugeborenen,
  Säuglingen und Kleinkindern
- Stabilisierung, Monitoring und Transport
  des kritischen Kindes
- Atemwegsmanagement - basic und
  advanced
- intraossäre Zugangswege
- medikamentöse Therapie

Weitere
Kursangebote


Alle Lehrgänge der AHA werden nach den internationalen Richtlinien der American Heart Association (AHA) durchgeführt und zertifiziert. Sie sind weltweit anerkannt. Alle Lehrgänge schließen mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung ab. Auch außerhalb der AHA ist die Franz Anton Mai Schule im Bereich Internationale Fortbildungen aktiv (siehe unten).
 

ATT-
Lehrgang


"Advanced Assessment and Treatment of Trauma". Dachverband dieses Systems ist die American Academy of Orthopedic Surgeons (AAOS), eine der weltweit führenden Einrichtungen für Publikationen, Forschung und Ausbildung im Bereich der Traumatologie. Inhaltlich ist ATT mit den etablierten Traumakonzepten vergleichbar. Auch in diesem Kurssystem wird schwerpunktmäßig praxis- und szenarienorientiert gearbeitet. Neben den hergebrachten Inhalten wie "schnelle Patienteneinschätzung nach ABCDE-Schema", "Immobilisation" oder "Szenenmanagement" werden auch Inhalte wie "Spezielle Patientengruppen" (Trauma bei schwangeren, adipösen oder alten Patienten), "Extremitätenverletzungen"
und "Einschätzung von Patienten beim Massenanfall von Verletzten" abgearbeitet. Vom didaktischen Aufbau her unterscheidet sich ATT allerdings gegenüber den etablierten Systemen. Der Kurs teilt sich in ein so genanntes "Online-Pre-Course-Modul", welches der Teilnehmer vor dem eigentlichen Lehrgang online absolviert. Mit Erwerb des kursbegleitenden Buches (derzeit nur in englischer Sprache verfügbar) erhält der Interessent einen Online-Code, mit dem er sich ein Benutzerkonto frei schalten kann, über welches die theoretischen Unterrichtsinhalte bequem via PC abgearbeitet werden können. In jeder Online-Unterrichtseinheit sind Verständ-
nisfragen eingestreut, die eine selbststän-
dige Lernzielkontrolle ermöglichen.
Sobald alle Online-Module abgearbeitet wurden, wird der "Pre-Course-Test" freigeschaltet, welchen der Teilnehmer mit mindestens 80% richtig beantworteter Fragen bestehen muss. Der anschließende Präsenzkurs dauert zwei Tage mit jeweils 7 Unterrichtseinheiten und legt seinen Schwerpunkt, nachdem die theoretischen Inhalte größtenteils bereits online vermittelt wurden, eindeutig auf die Praxis. Einzelne, kurze Lectures (Unterrichtseinheiten) werden video- und powerpointbasiert in den Kurstag eingegliedert. Auch der Präsenzkurs schließt mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung ab.

GEMS-
Lehrgang


"Geriatric Education for Emergency Medical Services (GEMS)". Ziel dieses zweitägigen Lehrganges ist es, Ärzten, Rettungsdienstmitarbeitern und medizinischem Assistenzpersonal ein standardisiertes Abarbeiten von Notfallsituationen im Bereich der Geriatrie nahe zu bringen und zu trainieren. Im Bereich der Geriatrie wurde das GEMS Konzept als erstes "Nicht-Reanimations-Programm" entwickelt. Es legt in seinen Inhalten die Schwerpunkte ganz auf die speziellen Bedürfnisse und Probleme des alten Patienten. Ein Auszug aus den Lehrgangsinhalten:
- Patientenuntersuchung nach
  ABC-SAMPLE Schema
- Änderungen im Alter
- Kommunikation mit älteren Menschen
- pharmakologische und medikamenten-
  bedingte Probleme
- Trauma
- respiratorische & kardiovaskuläre
  Notfälle
- neurologische Notfälle
- Tod und Sterben, Patientenverfügung
  Missbrauch bei Senioren

Der Lehrgang wird nach den Richtlinien der "American Geriatrics Society" (AGS) und des "National Council of State EMS Training Coordinators" durchgeführt, zertifiziert und ist international anerkannt
Wie bei international standardisierten Kurssystemen üblich, werden schwerpunktmäßig praktische Skills in Kleingruppen trainiert und in kurzen Theorieblocks (Lectures) die wesentlichen Standards den Teilnehmern nahe gebracht. Kurssprache ist Deutsch, Englischkenntnisse sind jedoch erforderlich, da die Kursunterlagen (Manu-al) derzeit nur in Englisch verfügbar sind. Der Lehrgang schließt mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung ab. Teilnehmer erhalten zur Vorbereitung und Bearbeitung des Pretest ihre Kursunter-
lagen (Manual) nach verbindlicher Anmeldung zugeschickt.